Mehr zum Provokativen Ansatz

Das Ziel der provokativen Interventionen ist die Stärkung der Selbstheilungskräfte und der Selbstverantwortung des Klient*innen.

Durch die provokativen Interventionen werden bei den Klient*innen der Wille zur konstruktiven Veränderung und die Selbstheilungskräfte mobilisiert. Das befähigt sie – meist in sehr kurzer Zeit – ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und selbstschädigende Verhaltensweisen durch gesünderes Verhalten zu ersetzen. Ein wichtiges Element provokativer Interventionen ist der systemische Aspekt (deswegen Provokative SystemArbeit – ProSA), der das Beziehungs-Umfeld der Klient*innen im Auge behält und verhindert, dass sich die Klient*innen bevorzugt “um den eigenen Bauchnabel” drehen.

Humor und Herausforderung sind die wesentlichen Elemente der provokativen Vorgehensweise.

Lachen  entspannt und befreit. Der Berater/die Beraterin spielt die Rolle des Advocatus Diaboli und persifliert humorvoll die selbstschädigenden Denk-, Fühl- und Verhaltensweisen der Klient*innen (wichtig: NUR diese!), sodass Berater*in und Klient*i gemeinsam darüber lachen können. Die Klient*innen werden also niemals ausgelacht, sondern als Persönlichkeiten wertgeschätzt und liebevoll angenommen. Der feste Glaube an die Kraftquellen der Klient*innen sind eine unerlässliche Voraussetzung für den Einsatz der Provokationen (= Herausforderungen).

Herausforderung (Provokation) setzt in Bewegung. Wir sehen die Klient*innen nicht als hilflose Opfer, die von allwissenden Berater*innen geheilt werden müssen, sondern als mündige, selbstverantwortliche Partner*innen im Veränderungsprozess. Die Beratenden aktivieren die Stärken der Klient*innen und fordern ihre Selbstverantwortung gezielt durch humorvolle, “unverschämte” Interventionen heraus, die den spontanen, emotionsgeladenen und energischen Widerstand der Klient*nnen in eine weniger selbstschädigende Richtung hervorrufen. Sie werden damit provoziert, ihre Energien besser einzusetzen: Weg von der Stützung des Symptoms hin zur Erhaltung ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit.